MITMACHEN
WIE SIE
Fortbildungen besuchen
Zur direkten Implementierung vor Ort erhalten alle teilnehmenden Einrichtungen ein umfassendes Handbuch mit praxisbewährten Arbeitshilfen.
Zielgruppe:
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Altenpflegeeinrichtungen, Kitas, Schulen und Schulkindbetreuung.
Kosten und Termine:
Gruppenpreis von 680,- € für bis zu 4 Personen eines Tandems aus Altenpflegeeinrichtung und Kita/Schule (max. 2 MitarbeiterInnen pro Institution). Ist die teilnehmende
Altenpflegeeinrichtung Mitglied im Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD) oder die Kita Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK), beträgt der Gruppenpreis 340,- €. Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen können für jeweils 120,- € pro Person an der Fortbildung teilnehmen. Aktuelle Fortbildungstermine
FORTBILDUNG BESUCHEN
Um möglichst vielen alten pflegebedürftigen und jungen Menschen bereichernde Begegnungen zu ermöglichen, geben wir unser gesammeltes Erfahrungswissen und die entwickelten Arbeitshilfen an Sie weiter. Im Rahmen einer zweitägigen Fortbildung (16 Unterrichtsstunden) werden Sie befähigt, Generationsbrücke-Begegnungen in ihrer Einrichtung inhaltlich und organisatorisch umzusetzen. Neben den theoretischen Grundlagen verfügen Sie im Anschluss an die Schulung über praktisches „Handwerkszeug", welches Ihnen die Implementierung und Durchführung vor Ort ermöglicht.
Inhalte:
Grundlagen der Generationsbrücke
Praktische Umsetzung des Begegnungskonzeptes:
Auswahl und Gewinnen von Begegnungsteilnehmern
Information von Eltern, Angehörigen und Teams
Altersgerechte Vorbereitung der Kinder / Jugendlichen
Vor- und Nachbereitung der Begegnungen
Rituale und Strukturen der Begegnungen
geeignete Aktivitäten für Jung und Alt
Umgang mit Krankheit und Tod eines Bewohnerpartners
Reflexionstreffen für Schüler
Zusammenarbeit im Kooperationstandem
(Organisationsbedarf, Rollen- und Aufgabenverteilung, Kommunikation)
-
-
-
-
-
-
-
-
KOOPERATIONSPARTNER WERDEN
KOOPERATIONS-PARTNER WERDEN
Altenpflegeheime, Kitas und Schulen, die das Generationsbrücke-Konzept im Anschluss an die Fortbildung nachhaltig in ihre Einrichtung integrieren wollen, können mit der Generationsbrücke Deutschland eine Kooperationsvereinbarung schließen. Darin werden die Service- und Betreuungsleistungen der Generationsbrücke Deutschland sowie die Aufgaben und Kostenbeiträge des Kooperationspartners geklärt. Ziel der Vereinbarung ist es, überall dort, wo die Generationsbrücke umgesetzt wird, eine vergleichbar gute Konzept- und Umsetzungsqualität zu erlangen, die letztlich den Altenpflegeheimbewohnern und Kindern / Jugendlichen zugutekommt.
KOOPERATIONSPARTNER WERDEN
kontinuierliche Erreichbarkeit der Projektoordination der Generationsbrücke Deutschland per Telefon oder E-Mail zum Zwecke der Beratung
zur Verfügungsstellung des Logos der Generationsbrücke Deutschland (eingetragene Wort-Bild-Marke) für die lokale Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit
Aufnahme des Kooperationspartners in das Netzwerk der Generationsbrücke Deutschland und Platzierung eines Links auf der Internetseite www.generationsbruecke-deutschland.de
fortlaufende Aktualisierung und Erweiterung des Handbuches der Generationsbrücke Deutschland
Möglichkeit der Qualifikation neuer Mitarbeiterinnen der Kooperationspartner durch individuelle Teilnahme an den Fortbildungen der Generationsbrücke Deutschland
Informationsmaterial und Arbeitshilfen für Angehörigen- und Elternabende
jährliche Fachtagung zum Zwecke des Erfahrungsaustauschs, der gegenseitigen Vernetzung, Weiterbildung und Information über die Entwicklung der Generationsbrücke Deutschland
Unterstützung und Beratung bei der regionalen Öffentlichkeitsarbeit
Die Kooperation ist im ersten Jahr kostenlos und wird ab dem zweiten Jahr mit 100 EUR p.a. (je Kooperationspartner) berechnet
Das Serviceangebot der Generationsbrücke Deutschland umfasst u.a. folgende Leistungen:
UNSERE KOOPERATIONSPARTNER
UNSERE KOOPERA-TIONSPARTNER
Die Generationsbrücke Deutschland arbeitet derzeit mit 197 Kooperationspartnern (100 Altenpflegeeinrichtungen, 68 Kitas und 29 Schulen) in 10 Bundesländern zusammen und ist bisher vertreten in:
UNSERE KOOPERATIONSPARTNER